Címlap » Home » Passagiere » Vor dem Abflug » Spezielle Bedürfnisse

Spezielle Bedürfnisse

Die Rechte der mit einer Behinderung lebenden, in ihrer Mobilität eingeschränkten Passagiere im Luftverkehr.

Mit einer Behinderung lebende, in ihrer Mobilität eingeschränkte, oder ganz einfach alte Passagiere, d. h. beinahe jeder fünfte Europäer, kann bei der Reise oder während der Kommunikation am Flughafen eine seinen Bedürfnissen entsprechende Hilfe benötigen. Wenn auch Sie sich in dieser Situation befinden, dann schreibt die europäische rechtliche Regelung zahlreiche, auf sämtlichen Flughäfen der Europäischen Union anzuwendende Verfügungen vor, deren Ziel es ist, Ihnen diese Art von Verkehr genauso zugänglich zu machen, wie für jeden anderen Passagier, und zwar ohne Diskriminierung und ohne zusätzliche Kosten.



Zuerst einmal müssen Sie wissen, dass Ihnen wegen Ihrer Behinderung oder Ihrer eingeschränkten Mobilität niemand die Platzreservierung oder den Einstieg verweigern darf. Eine Ausnahme hiervon bilden lediglich die durch die nationale oder internationale Regelung begründeten Sicherheitsmaßnahmen, oder die technischen Vorgaben, wie zum Beispiel die Größe des Flugzeugs.

Unabhängig davon, auf welche Weise Sie die Platzreservierung vornehmen, müssen Sie, falls Sie eine Ihren Bedürfnissen angepasste Hilfe in Anspruch nehmen möchten, ihre besonderen Ansprüche mindestens 48 Stunden vor Abflug signalisieren.

Am Flughafen müssen Sie nur darauf achten, vor dem Abflug zur entsprechenden Zeit anzukommen und Ihre Ankunft beim Check-in Schalter gemäß dem Flug, bzw. an den Informationspunkten zu signalisieren. Die mit der Hilfeleistung beauftragte Person wird Sie hier aufsuchen. Falls Sie es möchten, dann hilft Ihnen diese Person bei der Bearbeitung der Check-in Formalitäten. Wir weisen Sie darauf hin, dass die Fluggesellschaften auf den Flügen aus der Europäischen Union mit Ausnahme der technischen Unmöglichwerdung und unter der Bedingung einer vorherigen Benachrichtigung von mindestens 48 Stunden verpflichtet sind, Ihr medizinisches Hilfsgerät und höchstens zwei, die Bewegung unterstützende Gegenstände zu transportieren, wobei es sich dabei um einen Rollstuhl, Krücken oder ähnliche Gegenstände handeln kann. Anschließend begleitet Sie dieselbe Person – falls notwendig – zum Gate, um Ihnen bei den diversen Kontrollen behilflich zu sein. Wie jeder andere Passagier dürfen auch Sie die am Flughafen zur Verfügung stehende Infrastruktur benutzen. Die zur Hilfeleistung notwendigen Geräte werden stets an Ihre Bewegungsmöglichkeiten angepasst sein.

Beim Einstieg genießen Sie Priorität, und Ihr Einstieg erfolgt unter den besten Umständen, mit Hilfe der entsprechenden Geräte. Ihr Gerät, das Ihnen die Mobilität erleichtert, wird während der Reise im Gepäckraum verstaut. Während des Fluges ist es die Aufgabe des Flugzeugpersonals, Ihnen behilflich zu sein.

Falls Ihre Behinderung dies notwendig macht und Sie vorab darum gebeten haben, so dürfen Sie von Ihrem Blindenführhund offiziell in den Passagierraum begleitet werden. Auch die Sicherheitsvorschriften werden Ihnen auf maßgeschneiderte Weise mitgeteilt.

Schließlich werden Sie, unabhängig davon, ob Sie Ihre Destination erreicht haben, oder nur auf der Durchreise sind, bei der Landung von einer anderen Person erwartet, um Ihnen bis zum Ausgang behilflich zu sein.

Wir weisen Sie auf die Wichtigkeit der vorherigen Benachrichtigung hin! Ohne eine rechtzeitige Benachrichtigung können die Betroffenen nur ihren Möglichkeiten entsprechend helfen. Wenn Sie der Ansicht sind, dass man den einschlägigen Verfügungen nicht entsprochen hat, so können Sie Ihre Frage, bzw. Beschwerde über die Behörde für Gleichbehandlung auch dem Betreiber der Fluggesellschaft oder des Flughafens unterbreiten (Erreichbarkeiten von Budapest Airport: velemeny@bud.hu, sowie die sog. Feedback-Karten in den Terminals). Als Rechtsbehelf höchster Instanz können Sie beim nationalen Kontrollorgan gemäß Ihrem Herkunftsland, oder bei den zuständigen Behörden der EU Beschwerde einreichen. Die Erreichbarkeiten dieser, sowie die detaillierte Beschreibung der obigen Regelung finden Sie auf der Internetseite apr.europa.eu.

Wir wünschen Ihnen eine angenehme Reise!

Über die Beanspruchung einer Hilfeleistung

Die Dienstleistungen für mit einer Behinderung lebende, bzw. in ihrer Mobilität eingeschränkte (PRM) Passagiere stehen Ihnen zur Verfügung, unabhängig davon, mit welcher Fluggesellschaft Sie reisen. Mehr »

Über die Hilfeleistung

Auf dem Gebiet des Budapest Airport leistet unseren mit einer Behinderung lebenden und in ihrer Mobilität eingeschränkten Passagieren die AMS Assistance Kft. Hilfe. Mehr »